Zweige mit Schnee
Im Bandweberhaus des Freilichtmuseums gefertigte Bänder

Neue Publikation

"Indoktrination. Unterwerfung. Verfolgung"

Eine neue Publikation zur Aufarbeitung der NS-Geschichte des Bergischen Landes ist jetzt erschienen. Der Titel lautet "Indoktrination. Unterwerfung. Verfolgung – Aspekte des Nationalsozialismus im Oberbergischen, Rheinisch-Bergischen und Rhein-Sieg-Kreis“. Herausgegeben wurde der Band vom LVR-Freilichtmuseum Lindlar, dem Förderverein des Museums und dem Geschichtsverein Rösrath e.V.

28 Autorinnen und Autoren aus Museen, Archiven, Forschungsstellen, Schulen und Geschichtsvereinen setzen sich mit der Zeit der Gewaltherrschaft im Bergischen Land auseinander. Die Beiträge beleuchten anhand lokaler und regionaler Beispiele die vielfältigen Aspekte des Nationalsozialismus im Oberbergischen, Rheinisch-Bergischen und Rhein-Sieg-Kreis. Die nationalsozialistische Ideologie bestimmte fast alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens.

Die Beiträge vermitteln den politischen Aufstieg der NSDAP, die Unterwerfung der zivilgesellschaftlichen Strukturen, die Indoktrination der Kinder und Jugendlichen, die Verbreitung der nationalsozialistischen Ideologie, die Einflüsse rassistischer und völkischer Ideen auf Kultur und Natur, die Verschleppung und Ausbeutung von Zwangsarbeitern, die Ermordung von Menschen mit körperlichen, geistigen und seelischen Behinderungen, die Verfolgung und Vernichtung von Juden, Sinti und Roma sowie den Widerstand einiger weniger aus religiösen, politischen und persönlichen Gründen.

Anhand historischer Quellen bieten die Beiträge Einblick in die Mechanismen der schrittweisen Indoktrinierung der Gesellschaft. So lässt sich in der Schulchronik der ehemaligen Volksschule aus Waldbröl-Hermesdorf exemplarisch nachvollziehen, dass die Einflussnahme auch vor den Kleinsten nicht Halt machte. Auch die Propagierung bestimmter Rituale und Rollenbilder im völkisch-rassistischen Sinne wird beleuchtet. „Da zu vielen Inhalten bisher kaum Erkenntnisse vorlagen, mussten die Autorinnen und Autoren oftmals umfangreiche Grundlagenrecherchen leisten“, betont Museumsleiter Michael Kamp.

Berichte über Einzelschicksale von Betroffenen komplettieren das Bild. So zum Beispiel über Edmund Schiefeling, dem Herausgeber der Zeitung Bergische Wacht, der Widerstand leistete und zeitweise zum Exil gezwungen war oder Gertrud Stockhausen, der Mutter des bekannten Komponisten, die Opfer der systematischen Ermordung von Menschen mit Behinderungen wurde, in der menschenverachtenden Terminologie der Nationalsozialisten „Euthanasie“ genannt.

Die Publikation versteht sich als Beitrag zur Aufarbeitung der NS-Geschichte, deren Erforschung in vielen Bereichen noch lange nicht abgeschlossen ist. Das hochwertige Buch mit Hardcover und Fadenheftung ist zum Preis vom 29,80 € im Museumsladen zu erwerben. Mitglieder des Lindlarer Museumsfördervereins zahlen bei Vorlage ihres Mitgliedsausweises an der Museumskasse lediglich 25,- €. Gegen Vorauszahlung auf das Konto der "Freunde und Förderer des Bergischen Freilichtmuseums Lindlar e.V." zuzüglich 3,79 € Porto senden wir Ihnen den Band unter dem Betreff "NS-Kompendium" auch gerne zu. Die Bankverbindung des Lindlarer Museumsfördervereins lautet: Volksbank Berg eG lautet: IBAN: DE24 3706 9125 7110 2250 10 – BIC: GENODED1RKO.

"Indoktrination. Unterwerfung. Verfolgung
– Aspekte des Nationalsozialismus im Oberbergischen, Rheinisch-Bergischen und Rhein-Sieg-Kreis“
Herausgeber: Frederik Grundmeier, Michael Kamp, Robert Wagner
ISBN: 978-3-932557-18-7
Bindung: Hardcover, 360 Seiten
Preis: 29,80 €
Erhältlich: Museumsshop LVR-Freilichtmuseum Lindlar, Buchhandel, Versand
Auskunft:

Bildergalerie (zum Vergrößern Bild anklicken)

Quelle: Heimatbildarchiv des Oberbergischen Kreises

  • Oberbergischer Kreistag während der NS-Zeit
  • Kreisparteitag der NSDAP in Gummersbach
  • Erntedankfeier im Sinne der NS-Ideologie
  • Aufmarsch der SA am Heldengedenktag in Gummersbach, 1944

Buchungen und Informationen

Für Buchungen von Führungen und Programmen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
kulturinfo rheinland
Tel.: 02234 9921-555
Mail: