Rosenblätter
Im Bandweberhaus des Freilichtmuseums gefertigte Bänder

Steinbruch

Grauwackesteinbrüche im Bergischen Land

Härter als Granit

Grauwacke ist ein äußerst hartes und vielseitig einsetzbares Gestein. Er wurde beim Bau von Kirchen, Burgen und Staudämmen, aber auch für Pflastersteine oder als Schotter für Gleisbette eingesetzt. Heutzutage dient Grauwacke in erster Linie der modernen Raumgestaltung, etwa für Küchenarbeitsplatten oder als Dekorstein.

Lange Tradition im Oberbergischen Kreis

Seit Jahrhunderten prägt der Abbau von Grauwacke den heutigen Oberbergischen Kreis. Aus kleinen, vorrangig für den Eigenbedarf genutzten Steinbrüchen entwickelten sich entlang der ab 1880 angelegten Eisenbahnlinien überregional bedeutende Gewerbebetriebe. Wichtige Zentren entstanden in Lindlar, Gummersbach und in den Tälern von Agger, Alpebach, Leppe und Wiehl.

Steinbruch am Mühlenberg

Auch am Museumsgelände gab es kleine, später verfüllte Steinbrüche für den Straßenbau. Einer davon wurde gemeinsam mit zwei Lokschuppen, einer Blechgarage mit Bagger und Robuster sowie einer Steinhauerhütte rekonstruiert.

Feldbahn

In vielen größeren Betrieben fanden sich um 1900 Steinbruchbahnen zum Transport der Grauwacke. Durch das Engagement des Vereins der Freunde und Förderer des Bergischen Freilichtmuseums Lindlar e. V. entstand unter großem Einsatz der ehrenamtlich tätigen Mitglieder auch im Museumsgelände eine rund 800 Meter lange Feldbahnstrecke.

Buchungen und Informationen

Für Buchungen von Führungen und Programmen und weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
kulturinfo rheinland
Tel.: 02234 9921-555
Mail: